LOOVE & other stories III


Kommt, wir gehen auf Location Besichtigung.

Schön, dass ich das letzte Mal noch vom Sommeranfang geschrieben habe. Zwei Wochen später und wir stecken inmitten einer extremen Hitzewelle hier auf Mallorca. Und es will einfach nicht abkühlen. Selbst der Sprung in den Pool ist bei einer Wassertemperatur von 29 Grad eher so mäßig erfrischend. Heute bin ich, ok eher unfreiwillig, schon seit 5:30 Uhr wach und nachdem ich erfolglos versucht habe weiterzuschlafen, habe ich mich raus geschlichen und die noch etwas kühleren Morgenstunden und vor allem die Ruhe dazu genutzt zu arbeiten. Die Kaffeemaschine und die Zikaden waren die einzigen Geräusche die ich gehört habe. Das war vielleicht schön – und effektiv. Ich kann schon verstehen, warum die Schulen fast drei Monate Sommerferien haben. Es macht einfach keinen Sinn, sich bei um die 35 Grad konzentrieren zu müssen. Als berufstätiger Erwachsener hat man ja leider kein Hitzefrei. Also sind Sandra und ich letzte Woche bei 34 Grad im Schatten losgezogen und haben verschiedene Locations für euch besichtigt. Eine schöner als die andere. Aber der Reihe nach.
   

   
Der Beach Club in Portals ist bestimmt mit der stylischste hier auf der Insel. So eingerichtet, dass selbst Sandra dem nichts hinzuzufügen hat. Man muss dazu sagen, dass sie aus dem Bereich Fashion / Styling / Interior Design kommt und man mit ihr nirgendwo hingehen kann, ohne dass sie gedanklich alles umstellt und anders einrichtet. Die einen oder anderen sollten sie definitiv mal engagieren, denn sie schafft es mit ganz wenig, ganz viel herauszuholen. Die Location ist mit jedem Fall eher für den dickeren Geldbeutel, da man, um Exklusivität zu erhalten, einen Mindestumsatz einhalten muss, der im höheren 5-stelligem Bereich liegt. Das Gute an dieser Location ist, dass man bis 4 Uhr morgens feiern kann. Das ist schon eine Ausnahme hier auf Mallorca, da bei den meisten Restaurants / Beach Clubs um Mitternacht Schluss ist. Aber auch, um den Tag auf Daybeds am Pool zu verbringen, oder sich einen leckeren Lunch mit Meerblick zu gönnen ist dieser Ort prädestiniert für.
 

      Weiter gehts, Richtung Inca. Erst fahren wir durch einen fast magischen kleinen Wald und erreichen eine alte Finca mit dicken Steinmauern, die seit Jahrhunderten im Familienbesitz ist. Hier treffen wir den Sohn, der sich auf Events und Hochzeiten spezialisiert hat und seinen Bürojob dafür an den Nagel gehängt hat. Eine wahre Bereicherung, mit seiner ganz eigenen Philosophie. Man merkt schnell die Leidenschaft für sein Business, die überhaupt nicht aufs Geschäfte machen, sondern aufs unkomplizierte Feiern ausgelegt ist. Jedes Paar das dort bisher geheiratet hat zählt jetzt zu seinen Freunden und viele ehemalige Gäste von ihm, die im Event Bereich tätig sind, wie Caterer oder DJs machen nur ihm zuliebe Sonderpreise. Ich finde das sagt viel über ihn aus. Immerhin das wirkt ziemlich erfrischend. Denn Locations und Dienstleister bei denen man sonst gefühlt für jeden Kieselstein zahlen muss, ist auf Mallorca mittlerweile leider eher an der Tagesordnung. Hier wird dem Hochzeitspaar sogar die Übernachtung in der Finca in der Hochzeitsnacht geschenkt. Ja ihr habt richtig gelesen. Geschenkt. Was bekommt man in dem Hochzeits-Business denn heute noch umsonst? Wir verabschieden uns tief beeindruckt, mit dem Versprechen sehr bald mit der nächsten Hochzeit wiederzukommen.
 

Auch, wenn man bei diesem Wetter nicht besonders viel essen kann, verbinden wir unser Mittagessen mit einem Besuch in einem unserer Lieblingsrestaurants, das zu einem Einrichtungshaus gehört. Der größte Pluspunkt? Es muss kaum dekoriert werden, da dort quasi alles vorhanden ist. Wir würden auch direkt einziehen. Der Außenbereich, sozusagen der Garten hintenraus ist eine Oase, die man niemals von außen erwarten würde. Verschiedene Ebenen, verschiedene Tische, Stühle, schöne Pflanzen. Selbst die Toiletten sind bestimmt die schönsten Toiletten auf der Insel. Der einzige Nachteil ist, dass um 22Uhr die Band oder der DJ Feierabend machen muss. Für die Feierlichkeiten, bei denen keine Party bis zum Sonnenaufgang eingeplant ist, aber mit die schönste Location.
 

 
Der letzte Punkt auf unserer Liste für heute ist ein Weingut. Auch hier sind wir wieder überrascht, weil es mit Abstand die günstigste Location ist, aber nicht weniger schön als die anderen. Alles ist sehr sauber und gepflegt, mit viel Potential um alles nach seinen Vorstellungen dekorieren zu können. Nicht nur ist der Blick auf die Weinreben und diese umwerfende Weite gegeben, dadurch, dass die Bodega sehr alleine gelegen ist, kann man hier feiern, ohne jegliche zeitliche Begrenzung. Es gibt genug Platz für Zeremonie, Tanzfläche und Dinner Bereich. Wir fahren nach Hause, erschlagen von der Hitze, aber beflügelt von unseren neuesten Entdeckungen von heute. Wir können es kaum erwarten, egal an welcher dieser Locations, schon bald den schönsten Tag des Lebens des nächsten Brautpaares zu gestalten. Und vielleicht überwerfe ich noch mal das mit der Hochzeit mit dem EINEN, denn dafür gibt es einfach zu viele schöne Orte hier.


Tags

You May Also Like

Schreibe einen Kommentar